Warcraft 4
Die Warcraft 4 Fanseite
Beta: unbekannt
Release: unbekannt

Warcraft 4 Forum
Das Erbe der Blutelfen
 
Vor vielen tausend Jahren erreichten die verbannten Hochgeborenen die Küste von Lordaeron. Sie zogen los, um ein neues Zuhause zu finden, und nach vielen Schlachten mit den Trollen gründeten sie das Königreich Quel’Thalas.

Sie benutzten eine Phiole geheiligten Wassers, das sie aus dem Brunnen der Ewigkeit gestohlen hatten, um an einer Ansammlung von machtvollen magischen Energien in Quel’Thalas eine Quelle mystischer Macht zu erschaffen. Sie nannten diese Quelle den Sonnenbrunnen und seine potente arkane Magie nährte und stärkte alle Hochelfen in Azeroth. Und so wurde die Stadt Silbermond gegründet.

Von einem magischen Schild geschützt lebten die Hochelfen für fast viertausend Jahre in Frieden, doch dieser Frieden sollte nicht von Dauer sein. Die Amanitrolle hoben ein riesiges Heer aus und griffen das elfische Königreich an. Deutlich in der Unterzahl schlossen die Elfen rasch ein Bündnis mit dem Menschenreich Arathor. Die Elfen brachten einer kleinen Anzahl von Menschen den Umgang mit der Magie bei. Im Gegenzug halfen die Menschen den Elfen dabei, den Sitz der Macht des Trollimperiums für alle Zeiten zu zerstören.

Im Laufe der folgenden Jahre kehrten die Hochelfen zu ihrer zurückgezogenen Lebensweise zurück. Doch im Dritten Krieg brachte der teuflische Prinz Arthas Menethil wieder Unheil über die Elfen. Arthas dürstete nach der Macht des Sonnenbrunnens, und jedes Mittel war ihm Recht, um diese Macht in seinen Besitz zu bekommen. Er fiel in Quel’Thalas ein und löschte fast die ganze Bevölkerung aus. Am Ende musste sogar König Anasterian Sonnenwanderer sein Leben lassen.

Zudem stellte sich heraus, dass die Hochelfen von den arkanen Energien des Sonnenbrunnens abhängig geworden waren. Nun, da ihre Magiequelle versiegt war, wurden die wenigen Überlebenden krank und apathisch.

Als Prinz Kael’thas, der letzte Erbe des Königsgeschlechts, von seinen Studien in Dalaran zurückkehrte, war von Quel’Thalas nur noch Schutt und Asche übrig. Nach Rache dürstend versammelte er die Überlebenden, nannte sie Blutelfen, und schloss sich zusammen mit seinen stärksten Kämpfern dem Feldzug gegen die Geißel in Lordaeron an.

Wegen der Vorbehalte der Menschen gegen die Elfen sah sich Kael’thas gezwungen, die Hilfe von Lady Vashj und ihren Naga anzunehmen. Als die Menschen herausfanden, dass die Blutelfen mit den Naga zusammenarbeiteten, ließen sie Kael’thas und die anderen einsperren und zum Tode verurteilen. Lady Vashj kam jedoch bald, um sie zu befreien, und schickte sie durch ein Portal in die verwüsteten Lande der Scherbenwelt.

Dort trafen die Elfen das eine Wesen, das ihren schmerzlichen Hunger stillen konnte: den abtrünnigen Dämonen Illidan Sturmgrimm. Überzeugt davon, dass die Blutelfen nicht ohne Illidans Hilfe überleben könnten, willigte Kael’thas ein, dem Verräter zu dienen. Rommath wurde jedoch zurückgeschickt, um den in Quel’Thalas verbleibenden Hochelfen eine Nachricht der Hoffnung zu überbringen, nämlich dass Kael’thas eines Tages zurückkehren würde, um sein Volk ins Paradies zu führen.

Rommath gelang es, den Blutelfen fortgeschrittene Technologien zur Beeinflussung von arkanen Energien zu lehren. Mit einem neuen Ziel vor Augen haben die Blutelfen die Stadt Silbermond wieder aufgebaut, auch wenn sie nun von instabilen Energien gespeist wird. Bestärkt durch das Versprechen von Kael’thas Rückkehr, konzentrieren die ermüdeten Einwohner von Quel’Thalas sich nun darauf, ihre Stärke wiederzuerlangen, während sie auf ihrem ungewissen Pfad in die Zukunft wandeln.