Warcraft 4
Die Warcraft 4 Fanseite
Beta: unbekannt
Release: unbekannt

Warcraft 4 Forum
Die Geißel von Lordaeron
 
Vor einer Generation versuchten die Lords der Brennenden Legion, die Königreiche von Azeroth zu vernichten, indem sie die Orc-Horde auf die Welt losließen. Doch ihre Pläne wurden vereitelt, als die verderbte Horde auf Grund unablässiger innerer Zwistigkeiten zerbrach. Die Dämonen ließen sich davon jedoch nicht entmutigen. Sie gelangten zu der Überzeugung, dass eine neue, homogenere Kraft erforderlich wäre, um Chaos und Unordnung in die Welt der Sterblichen zu bringen.

Aus diesem Grund schuf der Dämon Kil’jaeden die Geißel – eine gewaltige Armee untoter Krieger, die alle der einzigartigen Willenskraft des grauenvollen Lich-Königs unterworfen waren. Mit dem Lich-König als Marionette konnte Kil’jaeden die Geißel mobilisieren und darauf vorbereiten, der menschlichen Zivilisation ein für alle Male ein Ende zu bereiten. Der Lich-König und sein sterblicher Diener Kel’Thuzad fassten den Plan, eine schreckliche Seuche in den Ländern der Menschen zu verbreiten und so neu auferstandene untote Krieger für die Legion zu bekommen. Als die Vorbereitungen abgeschlossen waren, wagten Kel’Thuzad und sein Kult der Verdammten den ersten Schlag, indem sie die Seuche im nördlichen Lordaeron freisetzten.

Uther Lightbringer, einer der berühmtesten Helden der Menschheit, untersuchte die infizierten Regionen in der Hoffnung, eine Möglichkeit zu finden, wie die Seuche einzudämmen sei. Doch die Seuche breitete sich seinen Anstrengungen zum Trotz weiter aus und wurde zur Zerreißprobe für die Allianz. Während die Reihen der Untoten Lordaeron heimsuchten, nahm Prinz Arthas, der einzige Sohn des Königs, den Kampf gegen die Geißel auf. Arthas gelang es zwar, Kel’Thuzad zu töten, aber die Streitmacht des Lich-Königs schwoll dennoch mit jedem Soldaten an, der im Kampf fiel. In seiner ohnmächtigen Wut auf diesen scheinbar unaufhaltbaren Feind griff Arthas zu immer extremeren Maßnahmen, um dem Vormarsch Einhalt zu gebieten. Schließlich warnte Uther Arthas, dass er im Begriff wäre, seine Menschlichkeit aufzugeben.

Arthas’ Furcht und Entschlossenheit wurden ihm zuletzt zum Verhängnis. Er spürte dem Ursprung der Seuche bis ins arktische Northrend nach, um der Gefahr für immer ein Ende zu machen. Stattdessen tappte er in die Falle des Lich-Königs, als er im Glauben, er könne sein Volk damit retten, die verfluchte Runenklinge Frostmourne nahm. Das Schwert gewährte ihm tatsächlich unauslotbare Macht ... aber es stahl auch seine Seele. Als es um Arthas’ Seele geschehen und sein Geist zerrüttet war, wurde er zum größten Todesritter des Lich-Königs. Er führte die Geißel bereitwillig gegen sein eigenes Königreich, tötete Uther im Kampf und ermordete König Terenas, seinen eigenen Vater. Lordaeron wurde, von Arthas’ unvorstellbaren Verbrechen völlig überrascht, unter den eisernen Absätzen des Lich-Königs zertreten.